Preisspanne in Prozent

Mehrere Preise – Differenz in Prozent berechnen

Gegeben ist eine Tabelle mit zehn teils unterschiedlichen Preisen für ein Produkt. Es soll nun berechnet werden, wie hoch die Differenz zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Preis ist. Grundsätzlich sind dabei zwei Sichtweisen möglich:

  • Der höchste Preis ist x% höher als der niedrigste
  • Der niedrigste Preis liegt y% unter dem höchsten

Mit Hilfsspalte

Der lange (und gewiss etwas umständliche) Weg wäre, in jeweils einer Zelle den höchsten und den niedrigsten Preis zu berechnen:

In B1: =MAX(A1:A10) für den höchsten und in B2: =MIN(A1:A10) für den tiefsten Preis. In C1 könnte dann für die erstgenannte Möglichkeit (Basis tiefster Preis) diese Formel stehen: =B2/B1-1 und das Ergebnis als Prozent mit beispielsweise 2 Nachkommastellen formatieren.

Um festzustellen, wieviel das günstigste Produkt billiger ist als das höchstpreisige, wäre diese Formel zielführend: =1-B1/B2 oder B1/B2-1, natürlich auch als % formatiert. In beiden Fäl­len wird zwar die gleiche Zahlenfolge ausgegeben, aber das Vorzeichen ist nicht iden­tisch. Das ist bei weiteren Berechnungen mit dem Ergebnis zu bedenken. Diese Vor­ge­hens­­weise funktioniert natürlich auch bei dem anderen Basiswert.

Ohne Hilfsspalte

Der gewiss elegantere Weg ist jener ohne Hilfsspalte. Dazu packen Sie jeweils die beiden Berech­nungen einfach in eine einzige, etwas längere Formel:

=MIN(A1:A30)/MAX(A1:A30)-100%

für die Basis „tiefster Preis“ oder

=MAX(A1:A30)/MIN(A1:A30)-100%

wenn Sie den höchsten Preis als Ausgangswert festlegen wollen. Und da Sie auch bei der Subtraktion etwas geändert haben, wird gleich der Prozentwert in der Zelle angezeigt, ohne dass Sie die Formatierung dafür ändern müssen. Für die Positionierung des zu sub­tra­hie­renden Wertes 1 bzw. 100% gilt das bereits Gesagte.

▲ nach oben …

Dieser Beitrag wurde unter Ohne Makro/VBA, Rechnen & Zahlen, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.