Hilfe zur Selbsthilfe

Hinweis: Diese Seite ist kein Teil meines Blogs, sie wird ausschließlich genutzt, um Hilfe suchenden aus diversen Foren einen ausführlichen und immer gleichen Hinweis in emotionell angemessener Form zu geben. Bitte habe dafür Verständnis.


Ein Forum ist meiner Meinung nach nicht dazu gedacht, eine Komplettlösung zum Nulltarif zu liefern. Wenn eine Fragestellung aus dem rein privaten Bereich kommt, dann mag das ja schon einmal für ein Projekt mit kleinerem Umfang angehen. Bei wirklich sozialen Einrichtungen sehe ich das ähnlich. Wenn ich aber mehr als 15 Minuten investieren muss, um zu einer (kompletten) Lösung zu kommen, dann sprengt das auch in diesen Fällen aus meiner Sicht den Rahmen der kostenlosen Forenhilfe.

Aber die meisten Fragen zu Excel kommen aus dem kommerziellen Umfeld. Und da meine ich, dass es in jedem Fall OK ist, wenn ich „nur“ den Weg aufzeige, ein Beispiel liefere und dem Fragesteller damit die erforderliche Hilfe zur Selbsthilfe gebe. Das ist dann meist nur eine Routine oder eine Teil-Lösung, die aber den Weg zum Ziel ebnet. Dafür, dass eine solche oft durchaus wertige Leistung keinen einzigen Cent kostet, sollte das ausreichen. Siehe auch hier.

Mir ist klar, dass es mitunter eigentlich notwendig ist, eine komplette Lösung zu liefern. Insbesondere wenn es um Makros/VBA geht, wo im Vornherein schon gesagt worden ist, dass keine Programmierkenntnisse vorliegen. Gleiches gilt für sehr komplexe Aufgabenstellungen oder den (neueren) Berich Power Query oder PowerPivot. Mir ist auch bewusst, dass verschiedene -meist jüngere Helfer- auch schon einmal eine komplette Lösung in einem Forum zu lösen versuchen. 

Ich sehe das aus verschiedenen Gründen nicht zielführend. Ein Lösungsansatz ist OK, damit ist meist die Zielrichtung vorgegeben. Aber ein Forum sollte kein kostenloser Lieferant für (mehr oder weniger) professionelle Lösungen im privaten Bereich und erst recht nicht für ein kommerzielles Umfeld sein. Einmal abgesehen davon, dass dann niemand so richtig die Verantwortung für die Datensicherheit hat ist es doch in den meisten Fällen so, dass bei erforderlichen Änderungen wieder und immer wieder in Foren nachgefragt werden muss. Und das führt dann zu einem Verwirrspiel in Sachen Programmierstil. In Fachkreisen wird dann gerne von Spagetti-Code gesprochen, was keineswegs positiv gemeint ist. Und bei wirklichen Problemen führt das mitunter dann auch dazu, dass ein Programm dann von Grund auf neu und in einem gradlinigen, einheitlichen Stil komplett neu geschrieben werden muss. Und da das dann meist externe Dienstleister machen (müssen), wird es dann unter Umständen richtig kostenträchtig (sprich teuer).

Mein Aufruf an alle Helfer: Keine kostenlose Komplettlösung für Hilfe suchende (oder deren Chefs), wo mit der Lösung Geldverdient werden soll! Wenn ich bei denen einmal wegen einer kostenlosen und auch noch inhaltlich wertvollen Lösung frage, wo zwar kein Material aber „Manpower“ investiert werden muss, dann ernte ich mit höchster Wahrscheinlichkeit ein „müdes Lächeln“ oder einen Blick voller Unverständnis. – Und mit welcher -aus meiner Sicht unverschämten Art und Weise- manche Leute hier um kostenlose Hilfe nachfragen, zeigt ein Beispiel aus dem Frühsommer 2016. Inhaltliches Zitat: „Ich habe etwa 50 Hilfskräfte angestellt und muss für die eine Stundenabrechnung erstellen. … Könnt ihr mir helfen?“ Chef von 50 Leuten sein, also einen größeren Betrieb leiten aber kein Geld für einen professionellen Dienstleister ausgeben wollen. Das ist traurige Realität und nimmt denen, die von Dienstleistungen im EDV-Bereich leben, einen Teil ihrer Lebensqualität. Also Leute, denkt daran: Leben und leben lassen! – Und was die wirklichen Privatiers betrifft: Wenn sich ein Helfer mehr als 15 Minuten mit DEINEM Problem auseinandersetzt, dann ist das Angebot einer Spende doch wohl angemessen, oder etwa nicht?

Last but not least: Im kommerziellen Umfeld, in Firmen, Unternehmen, anderen gewinnorientierten Arbeitsbereichen sollte jegliche Arbeit und geistige Leistung  stets nicht nur einen ideellen Wert haben. Sie sollte auch bezahlt werden. Gute Leistung, gutes Geld. Denn auch du arbeitest nicht für ein „Dankeschön“ sondern musst diene Brötchen verdienen. Darum ist es aus all diesen Gründen besser, die Anschubhilfe als Einstieg, als Initialzündung zu nutzen und das Projekt dann in Eigenregie weiter zu Ende zu bringen. Sich alles, wirklich komplett alles „für lau“ in Foren zu „schnorren“ ist nicht wirklich die feine, englische Art … Und ich will gar nicht darüber reden, dass solche Lösungen dann auch noch als „auf dem eigenen Mist gewachsen“ deklariert werden. Da kenne aus meiner beruflichen Tätigkeit ich mehrere Fälle, wo „der Schuss nach hinten los gegangen“ ist.

Denke einmal darüber nach! Und ein guter Dienstleister in Sachen EDV oder auch nur Excel / Office wird sich in dein Projekt einarbeiten und zielgerichtet weitere Erleichterungen, Hilfen, etc. anbieten. Solch eine Investition lohnt sich vielfach.

Vielleicht noch ein kleiner Vergleich, ein „Schwank aus meiner Jugend“  😉 :
Früher, als ich noch an meinem Auto selber geschraubt habe, hatte ich auch Anleitungen für das jeweilige Modell (entspricht der Forenhilfe). Und wenn ich nicht weiter kam, musste ich eben in die Werkstatt. Das kostete zwar Geld, aber ich bekam dafür eine fertige Arbeit (Lösung). Und der Wagen lief (endlich) wieder. Nur ist es hier in der Excel-Welt nicht die Werkstatt, die das Problem löst sondern es sind Dienstleister, die solch eine „Reparatur“ des Problems erledigen.  💡 


Nachtrag (Juli 2016)
Mit diesen Zeilen hierüber will ich auch oder vielleicht sogar insbesondere jene Hilfe suchenden ansprechen, die im Lern-Stadium des Excel an sich oder beispielsweise in VBA reinschnuppern. Es nutzt dir nämlich rein gar nichts, für dein derzeit aktuelles Problem eine Formel oder einen VBA-Code abzutippen und nicht bereit zu sein, dieses als Basis für weiteres lernen zu nutzen. Und wenn du dazu-aus welchen Gründen auch immer- nicht in der Lage bist, dann frage dich selber, ob Excel mit seinen ständig neuen Herausforderungen wirklich etwas für dich ist.

Zitat (inhaltlich): „Ich habe (von VBA/komplexen Funktionen) keine Ahnung, darum frage ich ja hier.
Allzu oft lesen wir Helfer solche Anmerkungen. Da sehe ich als beste Hilfe an, einen Link zu Tutorials oder anderen umfangreicheren Anleitungen, Beispielvideos, … zu geben. Sonst werden wir Helfer einen „Dauergast“ als Fragesteller haben, der weitgehend auf den (meist) niedrigem Level stehen bleibt und dann auch nicht in der Lage ist, ähnliche Problemlagen wie früher bereits (durch uns) gelöst zu abstrahieren und selbstständig zumindest weitestgehend zum Ziel zu bringen.

Nochmals ganz klar gesagt: Ich helfe gerne, freiwillig und im Rahmen der Forenhilfe auch unentgeltlich. Das gilt gewiss für die meisten Forenhelfer (von Einzel-Selbstdarstellern einmal abgesehen), auch wenn die Motivation unterschiedlich ist. Aber es ist aus meiner Sicht auch nicht zu viel verlangt, dass du selbst das Bestreben zur Wissenserweiterung einbringst und später vielleicht einmal bei einfacheren Problemen dein erworbenes Wissen -vielleicht in Zusammenhang mit deiner Erfahrung aus deinem beruflichen Umfeld- an die Community zurück gibst.

▲ nach oben …

Noch ein Hinweis zum Schluss: Die gleiche Problematik, um einiges deutlicher formuliert und auch einem direkten Lösungs-Angebot finden Sie auf dieser Seite .


 Hier geht es zur Übersichtsseite der Forenhilfe.